My Fitness Card – Alternative zu Fitness Unternehmen

Enttäuscht von Fitness First suchte ich nach Alternativen und könnte diese im Unternehmen „My Fitness Card“ gefunden haben. Zwei Dinge waren mir durch die Fitness First Erfahrung wichtig geworden. Ich wollte flexibel trainieren gehen. Und ich wollte die Möglichkeit erhalten, mehrere Trainings-Locations zu testen. Auch wollte ich mich nicht mehr lang an ein Studio binden. Beides fand ich im “My Fitness Card” Angebot.

Die „My Fitness Card“ ermöglicht es, etliche Kurse zu besuchen, und sich nicht mehr langfristig an ein Fitnessstudio binden zu müssen. Die Mitgliedschaft ist monatlich kündbar. Die Aufnahmegebühr entfällt ebenfalls. Auch Fitness First ist mit dabei. Sodass ich über einen gebuchten Tageseintritt weiterhin in Haidhausen schwimmen gehen werde. Doch Yoga Kurse werde ich woanders besuchen. Ich bevorzuge eine kleinere familiäre Atmosphäre beim Yoga. Und das kann dieses große unpersönliche Fitness Studio nicht bieten. Gut finde ich, dass ich in 35 weiteren Städten mit der “My Fitness Card” im Fitness First weiter trainieren oder schwimmen gehen kann.

Welche Tarife bietet die “My Fitness Card”?

Bis Juni 2018 bin ich zunächst weiterhin ein gezwungenes Fitness First Mitglied. Ein schönes Gefühl ist es nicht. Doch die Zeit lässt sich gut mit dem Testen weiterer Studios überbrücken. Und ich freu mich auf diese Möglichkeit weitere Studios besuchen zu können. Seit Mitte September bin ich zusätzlich Mitglied bei “My Fitness Card”. Da ich monatlich knapp 70 Euro bei Fitness First zahle, bin ich mit einer Start Mitgliedschaft zu 39 Euro eingestiegen. Zu diesem Tarif kann ich viermal im Monat bei verschiedenen Vertragspartnern trainieren, allerdings nur dreimal im selben Studio. 

Ab Juli 2018 bin ich kein Fitness First Mitglied mehr. Und sofern ich bis dahin keine schlechten Erfahrungen mit dem “My Fitness Card” Unternehmen gemachte habe, werde ich zum Flex-Tarif für 69 Euro wechseln. Dieser Tarif bietet mir die Möglichkeit so häufig trainieren zu gehen, wie ich möchte. Doch auch hier gilt: ich kann lediglich maximal dreimal im Monat im selben Partnerunternehmen trainieren. 

Uneingeschränkte Trainingsfreiheit gibt’s mit der Unlimited Mitgliedschaft zu 89 Euro. Mit dieser Mitgliedschaft hätte man die Möglichkeit bei Partnerunternehmen zu trainieren, die mit einem, „Unlimited“ Zeichen gekennzeichnet sind. Für alle anderen Unternehmen gilt auch hier: bis zu dreimal im Monat. Doch das wäre mir jetzt persönlich zu teuer.

yoga

Wie funktioniert die Kurs-Suche und Buchung mit “My Fitness Card”?

Die myfitnesscard.de Website ist mobile sehr gut zu erreichen. So das man sich den gewünschten Kurs bzw. das Studio auch von unterwegs problemlos auswählen kann. Wenn Du das erste Mal die Website mit dem Browser öffnest, kannst Du über die drei Punkte im rechten Browserfenster ein Auswahlmenü öffnen. Danach klickst Du auf den Menüpunkt: „Zum Startbildschirm zufügen“. Danach sollte sich ein eigenes Icon auf dem Smartphone befinden. Über dieses Icon kannst Du die Website jederzeit sehr schnell öffnen. Nachdem Du Dir über die Suchauswahl einen geeigneten Kurs herausgesucht hast, generierst Du ein Tages bzw. Kursticket, den Du später am Empfang des jeweiligen Studios vorzeigen musst. Ein Ausdruck auf Papier entfällt somit. Toll finde ich am Tagesticket, dass man nach oder vor dem ausgesuchten Kurs noch anderweitig an offenen Geräten trainieren darf. Oder man geht einfach nur so im Kraftraum trainieren, schwimmen oder in die Sauna, sofern im Studio eine solche Einrichtung vorhanden ist. Bei einem Kursticket bist du an den Kurs gebunden. Oft werden Kurstickets nur bei der Auswahl von kleineren Studios ausgegeben, während man für größere Studios Tagestickets erhält.

Auch solltest Du im Club selber einen Personalausweis oder Führerschein zu deiner Mitgliedschaftskarte vorzeigen. Mein Personalausweis wurde zum Beispiel im Body & Soul am Empfang eingezogen. Beim Weggehen habe ich meinen Ausweis zurück erhalten. Weitere nützliche Infos befinden sich direkt auf der myfitnesscard.de/faq Seite.

my fitness card

Wollt Ihr wissen, warum ich bei Fitness First gekündigt habe? Lest gern auch eine nicht ganz so schöne Erfahrung.

Dir gefällt "anne30plus"? Und dieser Artikel konnte Dich ebenfalls begeistern? Dann spendiere mir doch gern einen Café.

Paypal erhebt für Spenden eine Gebühr von 1,5% zuzüglich 0,35 Cent.
Somit lohnen sich Spenden auch erst ab 1 Euro. Vielen Dank!!!

Newsletter-image Du möchtest keine News verpassen?

Erhalte 2-4 mal im Monat unsere anne30plus News rund um Fitness, Ernährung, Urlaub und Leben. Und melde Dich einfach für unseren Newsletter an!

Das heißt: "Einfach" ist Dank der DSGVO ein Klick mehr.


Also bitte hier entlang

Info: Es gilt der Datenschutz - insb. der 6. Absatz "Newsletter".